Skip to Content

Curiouser and Curiouser, cried Alice

Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna

Deutsche Verison weiter unten

Curiouser and Curiouser, cried Alice (CCA) is a research project about curiosity and futures and about how we might make physical narratives a tool for experiential futures.

Following on the old idea that "when I do, I understand" experiential futures take the visitor to a possible future scenario and allow them to experience a fragment of everyday life. The project builds upon the observation that people get lost in future situations and become curious, unlike the usual reaction to announcements of impending climate doom, migration, ecological, economic or other changes. By ducking under the headlines and paying some attention to the "man behind the curtain" - especially the person who we might be in that possible futures, the fear departs and curiosity returns.

CCA continues and deepens arts-based research into raising awareness and allowing contemplation of ways in which we, as a society, can and want to live. We do this by collaboratively imagining and building possible and preferred futures, instigating as well as encouraging public discourse about individual and collective futures. We invite the public to investigate possible futures by walking through a built environment in order to experience and explore a prospective world. By creating immersive experiences, the public is encouraged to explore speculative cultures as well as possible, plausible, probable and preferable ways of being. We see museums to be places where not only understandings of the past and present are displayed and discussed, but also a place to explore understandings of possible futures and utopias to throw open the windows of the mind.

We try to make the future multiple, malleable and less daunting, able to be imagined and materialized, to help creating some enthusiasm for futures (Lust auf Zukunft) in times in which the fear of futures is predominant. The creation of plausible futures requires a balance between the positive and negative possible developments and trends.

We want to explore not only possible, but more importantly preferable futures. Janus, the two-faced god of gateways and transitions, beginnings and endings, who is half the optimistic Pollyanna and half the doomsayer Cassandra, is perhaps the symbolic guide of this project. Janus keeps the optimistic and the pessimistic, the utopic and the dystopic in view and in balance, this tension opening us all to new creative ideas.

Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA) is an artbased research project from the Institute for Industrial Design 2 at the University of Applied Arts Vienna and Time's Up. It is supported by the Programme for Arts-based Research (PEEK) from the Austrian Science Fund (FWF): AR561

##Deutsche Version##
Curiouser and Curiouser, cried Alice (CCA) ist ein Forschungsprojekt darüber, wie begehbare Erzählungen dazu genutzt werden können, Zukünfte erfahrbar zu machen.

Wir erschaffen begehbare Erzählungen in realen Umgebungen, die auf Ideen von spekulativen Zukunftsszenarien basieren. Der Forschungsdrang eines Publikums wird dabei vor allem über die Haptik, die mediale Inszenierung und die detailgetreue, inhaltlich vielschichtige Aufbereitung stimuliert. Curiouser and Curiouser, cried Alice (CCA) baut auf die im Kontext begehbarer Erzählungen gesammelten Erkenntnisse auf und will mit den Mitteln künstlerischer Forschung bewusstseinsschärfende und sensibilitätsstiftende Vertiefungen über die Beschaffenheiten einer zukünftigen Welt, in der wir leben können und wollen, anregen. Durch kooperative und partizipative Gestaltungsprozesse zur Entwicklung möglicher und wünschenswerter Zukünfte wird die Öffentlichkeit motiviert, sowohl individuelle als auch kollektive Ideen von Zukunft zu verhandeln.

Um potentielle Zukünfte aus nächster Nähe sinnlich zu erfahren und zu erforschen, bitten wir zum neugierigen Flanieren in eigens konstruierten und inszenierten Umgebungen. Durch die Schaffung und Zugänglichkeit immersiver Erlebnisse ermutigen wir die BesucherInnen, spekulative Zukunftswelten ebenso zu erkunden wie mögliche, plausible, wahrscheinliche und wünschenswerte Verhaltensweisen individuellen Seins. In diesem Kontext erachten wir speziell Museen als geeignete Präsentationsplattformen; als anregende, erforschbare Orte und Initiatoren eines offenen Geistes.

“Die eine Zukunft” ist häufig kolossal, einschüchternd und furchteinflößend, macht Angst. CCA will dem entgegenwirken, will Lust und Neugierde auf Zukunft schaffen und entfachen. Indem es sich darauf konzentriert vielfältige, formbare und verlockende Zukünfte, die vorstellbar und konkret sind, zu zeichnen. Sie, die Zukünfte, werden kollaborativ gedacht, skizziert, implementiert und präsentiert. Erlauben das “laut über die Zukunft nachdenken” und das in öffentlichen Experimenten und immersiven Umgebungen verloren gehen.

Die Schaffung plausibler Zukünfte verlangt nach Balance zwischen positiven und negativen Entwicklungen und Trends. Als Symbolfigur des Projektes kann daher Janus, doppelgesichtiger Gott der Türen und Tore, des Anfangs und des Endes, zur Hälfte optimistische Pollyanna und zur anderen Schwarzseherin Cassandra, erachtet werden. Im Zuge von CCA sollen schließlich nicht alleinig mögliche Zukünfte erforscht werden, sondern vor allem wünschenswerte. Janus behält das Optimistische und das Pessimistische, das Utopische und das Dystopische im Auge und in Balance – diese Spannung ist es, die neue, geistreiche Anregungen und Ideen für eine Welt von morgen hervorbringt.

Curiouser and Curiouser, cried Alice: Rebuilding Janus from Cassandra and Pollyanna (CCA) ist ein kunstbasiertes Forschungsprojekt des Instituts Industrial Design 2 an der Universität für angewandte Kunst Wien und Time's Up. CCA wird vom Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) des Austrian Science Fund (FWF): AR56 unterstützt.

Supported By: 
Austrian Science Fund (FWF)