Skip to Content

Futures brought to life

Place: 
Linz, AT and online
Site: 
TBA
Date: 
08.09.2021 - 11.09.2021

From immersion to involvement

**English below**

Ein mehrtägiges „Symposium / Workshop Hybrid“ das sich synergethisch um praktische und theoretische Einblicke in Praktiken zur Erstellung erfahrbarer & hybride Zukünfte bemüht.

Das Feld der Futures Literacy, das von der UNESCO und vielen anderen großen und kleinen Organisationen unterstützt wird, zielt darauf ab, die Fähigkeiten des Zukunftsdenkens einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das laute Nachdenken über mögliche Zukünfte ist nicht länger ein Prozess, der in einem Elfenbeinturm, in Häusern der Regierung oder großen Unternehmen verbleibt, sondern darf und soll in unser aller Leben integriert werden.

Das aufstrebende Feld der Experiential Futures bringt diese Herausforderung direkt in die breite Bevölkerung, indem es unmittelbare Erfahrungen von möglichen Zukünften schafft. Diese direkte Erfahrung entfernt die Schicht der Komplexität, Angst und Lähmung, die oft empfunden wird, wenn man sich mögliche Zukünfte vorstellt. Die immersive Erfahrung, in einer möglichen Zukunft zu sein, durchschneidet genau diese Schicht und verführt zur neugierigen, eigenständigen Weiterverarbeitung vorgeschlagener Zukunftsvisionen.

Das Symposium mit dem Untertitel "From Immersion to Engagement" untersucht, wie das Erschaffen von Erfahrungen einer möglichen Zukunft die Auseinandersetzung mit möglichen Zukünften im Allgemeinen ermöglicht und somit zu Handlungsfähigkeit führt. Das dreitägige Symposium bringt eine Reihe von Zukunftspraktiker*innen zusammen, die in spekulativem Design, Aktivismus, Politik, Wirtschaft und Kunst tätig sind, und wird unseren Vorstellungshorizont entlang existierender Methoden hinsichtlich dem Denken, Schaffen und Sprechen über Zukünfte erweitern.

Details zum konkreten Ablauf als auch der Sprecher*innen kommt mit Anfang August.

**English**

A multi-day "Symposium / Workshop Hybrid" that synergistically seeks practical and theoretical insights into practices for creating experiential & hybrid futures.

The field of Futures Literacy, supported by UNESCO and many other organisations large and small, aims to bring the capabilities of futures thinking to a broad public. Thinking out loud about possible futures is no longer a process to remain in an ivory tower, houses of government or large corporations, but belongs integrated in all our lives.

The emerging field of Experiential Futures takes this challenge directly to the general population by creating direct experiences of possible futures. This direct experience removes the layer of complexity, fear and paralysis that is often felt when imagining possible futures. The immersive experience of being in a possible future cuts through that layer.

This symposium, with its subtitle “From Immersion to Engagement” investigates the ways that creating experiences of a possible future enables engagement with possible futures in general and thus leads to agency. Bringing together a range of futures practitioners, involved in speculative design, activism, policy, business and the arts, the three days of symposium will expand our horizons of imaginable futures practices.

Details on the schedule as well as the speakers will be available beginning of August.